Angemessene wirtschaftliche Verwertung

Angemessene wirtschaftliche Verwertung

Der Vermieter kann eine Wohnung unter Einhaltung der Kündigungsfristen auch dann kündigen, wenn er seine Immobilie angemessen wirtschaftlich verwerten will.

Mieter genießen einen sehr hohen Schutz vor der Kündigung ihrer Wohnung. In einigen Fällen können Vermieter allerdings doch kündigen. Neben Eigenbedarf oder grober Pflichtverletzungen des Mieters (etwa bei Mietrückständen) kann der Vermieter unter Einhaltung der Kündigungsfristen auch dann kündigen, wenn er seine Immobilie angemessen wirtschaftlich verwerten will.

Nicht möglich ist eine Kündigung wegen angemessener wirtschaftlicher Verwertung allerdings, wenn der Vermieter lediglich die Absicht hat, eine höhere Miete zu erzielen. Gewisse wirtschaftliche Nachteile sind ihm durchaus zumutbar. Allerdings: Wird der Vermieter durch die Fortsetzung des Mietverhältnisses an einer angemessenen wirtschaftlichen Verwertung gehindert und würde dadurch erhebliche Nachteile erleiden, so ist eine Kündigung möglich (Bürgerliches Gesetzbuch, § 573). Die Hürden sind allerdings sehr hoch: Dass eine Weiterführung eines Mietverhältnisses dem Vermieter drastische Nachteile bringt, muss dieser gegebenenfalls vor Gericht sehr genau darlegen.

Als Beispiele für eine angemessene wirtschaftliche Verwertung können genannt werden: Ein altes baufälliges Mehrfamilienhaus soll abgerissen und durch einen Neubau ersetzt werden. Ein völlig überschuldeter Wohnungseigentümer will eine Eigentumswohnung verkaufen und es lässt sich für eine leerstehende Wohnung ein deutlich höherer Preis erzielen als für eine vermietete (Bundesverfassungsgericht, Az.: 1 BvR 1575/94). Steht ein Plattenbau bis auf eine einzige Wohnung leer und die Unterhaltskosten betragen ein Vielfaches der Mieteinnahmen, so kann sich der Vermieter zwar nicht auf eine angemessene wirtschaftliche Verwertung berufen, wenn das Gebäude ersatzlos abgerissen werden soll. Allerdings kann er kündigen, weil er gemäß § 573 BGB ein berechtigtes Interesse an einer Beendigung des Mietverhältnisses hat. Das entschied der Bundesgerichtshof (Az.: VIII ZR 188/03). Hintergrund der Entscheidung war auch, dass die entsprechende Ortschaft von starkem Bevölkerungsschwund betroffen ist.

13. Mai 2016 / von / in

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diesen Artikel teilen

Teile diesen Artikel mit Freunden