Anfechtung des Mietvertrags

Anfechtung des Mietvertrags

Auch für einen Mietvertrag gilt: Vertrag ist Vertrag – beide Parteien haben sich an die dort getroffenen Vereinbarungen zu halten. In bestimmten Fällen ist aber auch eine Anfechtung des Mietvertrags möglich.

Ein Mietvertrag kann wegen Irrtums, wegen arglistiger Täuschung oder wegen Drohung angefochten werden. Eine Anfechtung wegen Irrtums ist nur dann möglich, wenn anzunehmen ist, dass der Vertrag nie zustande gekommen wäre, hätte der anfechtende Vertragspartner Kenntnis über die Sachlage gehabt. Sobald dies der Fall ist, muss der Vertrag umgehend angefochten werden (BGB § 119, 121).

Bei arglistiger Täuschung oder Drohung kann der Mietvertrag ebenfalls angefochten werden. Die Frist beträgt ein Jahr. Sie beginnt allerdings erst sobald die Täuschung bekannt ist beziehungsweise im Falle der Drohung dann, wenn die Zwangslage aufhört (§ 123,124 BGB).

Typische Gründe für eine Anfechtung sind beispielsweise: Der Vermieter verschweigt schwerwiegende Mängel oder der Mieter gibt nachweislich falsche Auskünfte über sich.

13. Mai 2016 / von / in

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diesen Artikel teilen

Teile diesen Artikel mit Freunden