Ablesekosten

Ablesekosten

Die Kosten für das Ablesen von Zählerständen kann der Vermieter mit seinem Mieter als Betriebskosten abrechnen – falls dies so vereinbart wurde.

Das Ablesen von Zählerständen (zum Beispiel Heizung, Wasserzähler) kann Kosten verursachen, die gemäß Betriebskostenverordnung (§ 2, Abs. 4a) im Rahmen der jährlichen Nebenkostenabrechnung auf den Mieter umgelegt werden können. Dies gilt allerdings nicht unbeschränkt. Ist zum Beispiel bei einem Mieterwechsel eine Zwischenablesung erforderlich, die zusätzliche Kosten verursacht, so gehen diese zu Lasten des Vermieters, entschied der Bundesgerichtshof (BGH, Az.: VIII ZR 19/07).

Voraussetzung dafür, dass Ablesekosten als Betriebskosten vom Mieter zu zahlen sind, ist jedoch, dass dies im Mietvertrag vereinbart wurde. Fehlt eine solche Vereinbarung, gehen die Kosten zu Lasten des Vermieters.

13. Mai 2016 / von / in

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diesen Artikel teilen

Teile diesen Artikel mit Freunden